004
003
002
001
001_1
002_1
003_1
004_1

Mateusz Molęda

Mit seinem Auftritt beim Festakt der Bundesregierung zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2007 erregte Mateusz Molęda deutschlandweit Aufsehen. Das Konzert wurde live ins ZDF übertragen. Mit der Aufführung der Fantasie für Klavier, Chor und Orchester op. 80 von Ludwig van Beethoven setzte Mateusz Mateusz Molęda seine Zusammenarbeit mit der Mecklenburgischen Staatskapelle und ihrem Chefdirigenten Matthias Foremny fort, durch die er in den letzten beiden Jahren wichtige musikalische Impulse erhielt.

Der 1986 in Dresden geborene Pianist mit deutscher und polnischer Staatsbürgerschaft studiert seit 2006 an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover in der Klasse von Prof. Arie Vardi. Zuvor war er Schüler der Sächsischen Spezialschule für Musik in der Klasse von Prof. Winfried Apel. Seit 2008 setzt Mateusz Molęda in Zusammenarbeit mit Prof. Zvi Meniker seine Studien auch im Bereich der historischen Tasteninstrumente Cembalo und Hammerflügel fort.

Konzerttourneen mit Klavier- und Kammermusikabenden, sowie Konzerte mit namhaften europäischen und internationalen Orchestern, führten den jungen Pianisten bereits in viele Länder der Welt, so unter anderem nach Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Litauen, Russland, Süd-Korea, Japan, die Vereinigten Arabischen Emiraten sowie nach Südafrika.

Seit 2008 steht Mateusz Molęda beim Klassik-Label arrjayclassics unter Vertrag und veröffentlicht im Jahr 2010 seine neue CD "Flügelschwingen".